Google Site Kit WordPress Plugin rechtssicher betreiben

Google hat das Site Kit Plugin für Google Analytics und andere Dienste von Google für WordPress in Version 1.0.0 veröffentlicht. Site Kit bietet eine einfache Einbindung der Google Search Konsole, Google Analytics und mehr. Doch ist die Einbindung nicht konform mit der DSGVO. Wie du das änderst, erkläre ich hier.

Eigentlich ist es ganz einfach. Du aktivierst erst Google Analytics damit die Dienste im Plugin verfügbar sind und danach nimmst du den Snippet, den Google automatisch einsetzt, wieder heraus. Dies erfolgt direkt in den Einstellungen für Google Analytics in Site Kit.

google site kit analytics bearbeiten

Dafür wechselt du in Site Kit und klickst dort in der linken Leiste auf Settings. Jetzt klickst du einmal auf Google Analytics bis ein kleiner Bleifstift mit der Beschriftung Edit erscheint. Dort klickst du drauf. Hier wählst du dann „Not at this time“, damit Google den Snippet nicht automatisch einsetzt.

google site kit analytics deaktivieren

Als nächstes installierst du das Plugin GDPR Cookie Compliance oder GDPR Cookie Consent. Hier kannst du das Snippet dann in den Drittanbieter-Cookies hinterlegen und auf nicht erforderlich setzen. Der Snippet sieht so aus:

<script async src="https://www.googletagmanager.com/gtag/js?id=UA-123456789-1"></script>
<script>
window.dataLayer = window.dataLayer || [];
function gtag(){dataLayer.push(arguments);}
gtag('js', new Date());
gtag('config', 'UA-123456789-1', { 'anonymize_ip': true });
</script>

Beachte hierbei, dass du deine UA-12345679-1 einsetzen musst, damit das Snippet funktioniert. Im Anschluss wird Google Analytics erst geladen, wenn der Besucher der Analyse zugestimmt hat. Dir gehen damit zahlreiche Besucher verloren, aber eine konformere Lösung gibt es aktuell nicht, außer du lässt Google Analytics vollständig von deiner Website.

Eine nützliche Pluginsammlung zum Thema WordPress und Datenschutz, findest du hier.

Kevin Pliester

Kevin Pliester

Langhaarig und bärtig. Schreibt hier über WordPress, Internet, Gaming und die Selbstständigkeit. Vertreibt viel zu günstige WordPress Wartungen und ist angestellter Web-Entwickler.

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.